Liebe Eltern,
die baden-württembergische Landesregierung hat entschieden, dass die Schulen  bis zum 31. Januar 2021 die Schulen grundsätzlich geschlossen bleiben. Davon abweichend ist eine Öffnung der Grundschulen ab 18.1.2021 möglich. In diesem Zeitraum sollen alle Bürgerinnen und Bürger wann immer möglich zu Hause bleiben.
 
Nach Vorgaben des Ministeriums wird auch an der Johannes Widmann Schule eine Notbetreuung für die Klassenstufen 1-7 eingerichtet.
Die Anmeldung für die Notbetreuung finden Sie hier.

Die Schulsozialarbeit ist weiterhin für euch da!

Liebe Schüler*Innen, liebe Eltern, liebe Lehrer*Innen,

Lockdown-Durchhänger?

Langeweile?

Keinen Plan?

Keiner da zum Reden?

Damit es euch nicht so geht,

ist die Schulsozialarbeit der JWS  für euch da!

Zum Quatschen am Telefon,

nach Terminvereinbarung auch persönlich ganz coronakonform

und jetzt ganz neu auch per moodle.

So bin ich erreichbar:

In der Regel bin ich Montag bis Freitag von 8.00 bis 15:30 Uhr zu erreichen

Bimarckstraße 34, 71069 Sindelfingen

Telefon: 07031 818501

E-Mail:stoehrer@caritas-schwarzwald-gaeu.de

Liebe Grüße von Thoralf Stöhrer

    • Schulsozialarbeit der Caritas Schwarzwald Gäu -

Tag der offenen Tür

 

Der JWS-Jahresrückblick 2020

09.12.2020

 

Was für ein Jahr! Die JWS blickt zurück auf zwölf spannende und ereignisreiche Monate. Bereits im Dezember 2019 wurden beim Projekt „Schulranzen für Nepal“ der Klassen 3a und 3b mehr als 1000€ gesammelt, wodurch 40 Schüler in Nepal mit neuen Schulranzen, Mäppchen und Stiften versorgt werden konnten.

Die Klassenband „Fluffy Unicorns“, bestehend aus fünf Schülern der Klasse 10, hatte im Januar die Gelegenheit, ihr Können beim Bandworkshop „Band at Work“ in Pforzheim zu vertiefen und einem fachkundigen Publikum vorzustellen.

Beim Tag der offenen Tür im Februar konnten interessierte Gäste sich nach einer bunten Auftaktveranstaltung im Musiksaal die Schule und die Lernmöglichkeiten genau ansehen und diese ausprobieren.

Im März brachte die Corona-Pandemie und der damit verbundene Lockdown dann große Veränderungen mit sich. Die Schulschließung stellte eine Herausforderung für alle Beteiligten dar. Auch wenn es nicht mehr möglich war, sich in der Schule zu treffen, wurden vielfältige Möglichkeiten gefunden, um in engem Kontakt zu bleiben.

„Homeschooling“ war im April nach den Osterferien kein Fremdwort mehr. Die Lehrerinnen und Lehrer hatten, teilweise auch gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern, kreative Wege gefunden, wie der Unterricht trotzdem weitergehen konnte. Es wurden Lernpakete ausgefahren, Lern- und Erklärvideos gedreht und virtuelle Klassenzimmer auf Onlineplattformen eingerichtet, sodass in Form von Videokonferenzen der Unterricht trotzdem stattfinden konnte. Über ein solches virtuelles Klassenzimmer fand auch die Prüfungsvorbereitung auf die allererste Realschulabschlussprüfung an der JWS statt. Täglich wurde ein „Morgen-Meeting“ abgehalten, dem sich der Fachunterricht anschloss. Auch das wöchentliche Coaching fand online statt.

Als die Abschlussklassen dann Anfang Mai wieder als erste in den Präsenzunterricht kommen durften, waren sie gut auf ihre bevorstehende Abschlussprüfung vorbereitet. So konnten im Juli die ersten Realschülerinnen und -schüler der Johannes-Widmann-Gemeinschaftsschule vom neuen Schulleiter Stefan Fahrner stolz ihre guten Abschlusszeugnisse entgegennehmen. Auch alle Hauptschüler haben die Abschlussprüfung trotz erschwerter Bedingungen bestanden. Und während die einen verabschiedet wurden, konnte der neue Mann an der Spitze begrüßt werden. Über die Bereicherung durch ihn freut sich die Schulgemeinschaft der JWS sehr.

Der Start ins neue Schuljahr nach den Sommerferien im August brachte im September weitere Veränderungen mit sich. Vokabeln wie „Kohorte“ und „Maskenpflicht“ fanden ihren Weg in den alltäglichen Sprachgebrauch. Trotz der verschärften Regeln gelang ein harmonischer Neubeginn im Präsenzunterricht und alle Beteiligten zeigten viel Verständnis für die neuen Maßnahmen.

Als im Oktober die Masken in der Sekundarstufe auch im Unterricht getragen werden sollten, wich die anfängliche Skepsis schnell der Alltagsroutine. Inzwischen hat man sich daran gewöhnt und alle achten gut aufeinander und nehmen Rücksicht. Weiterentwickelt hat sich die JWS auch beim Thema Homeschooling. Inzwischen hat jede Klasse die Möglichkeit, den Unterricht bei Bedarf in virtuellen Klassenzimmern durchzuführen.

Auch unter besonderen und erschwerten Bedingungen ist die Stimmung gut. Mit den ganzen Maßnahmen gibt es erstaunlich wenig Probleme und die Schulgemeinschaft erlebt vielmehr ein tolles Miteinander. So beteiligten sich in der Vorweihnachtszeit im November die Klassen 3 und 4 begeistert an dem Geschenkpapierprojekt der Bürgerstiftung. Ganze 43 Kunstwerke der Dritt- und Viertklässler wurden dafür ausgewählt. Das Geschenkpapier ist im Rathaus erhältlich und trägt ganz bestimmt zur Vorfreude auf die bestehenden Feiertage bei.

 

Inzwischen ist es wieder Dezember. Es schneit sogar ein bisschen, die Adventskerzen brennen und es könnte alles ganz normal sein. Doch hinter uns liegt ein ungewöhnlich spannendes Jahr. Wir haben dazugelernt und blicken gespannt und zuversichtlich auf das kommende und die damit verbundenen Herausforderungen. Allen am Schulleben Beteiligten wünscht das Schulleitungsteam der JWS, auch unter den besonderen Bedingungen in diesem Jahr, ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!

 

M. Dürr

Erreichbarkeit Sekretariat

Johannes-Widmann-Schule GMS   

Montag – Freitag: 09.00 Uhr – 12.00 Uhr

Bismarckstraße 34                                                           
71069 Sindelfingen

Tel:   07031 732 550
Fax:  07031 732 5522

E-Mail: sekretariat@jws-maichingen.de

"Man kann einen Menschen nichts lehren,
man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken."

Galileo Galilei